Embodiment

Embodiment (deutsch: Verkörperung, Inkarnation oder Verleiblichung) ist eine These aus der neueren Kognitionswissenschaft, nach der Bewusstsein einen Körper benötigt, also eine physikalische Interaktion voraussetzt. Diese Auffassung ist der klassischen Interpretation des Bewusstseins (insbesondere im Sinne des Kognitivismus und computationaler Theorien) entgegengesetzt und wird als grundlegende Wende in der Kognitionswissenschaft angesehen. Allgemeiner wird Embodiment zunehmend in der Psychologie (besonders der Sozialpsychologie und Klinischen Psychologie) verwendet, um die Wechselwirkung zwischen Körper und Psyche zu betonen. Es ist nicht nur so, dass sich psychische Zustände im Körper ausdrücken („nonverbal“ als Gestik, Mimik, Prosodie, Körperhaltung), es zeigen sich auch Wirkungen in umgekehrter Richtung: Körperzustände beeinflussen psychische Zustände. Beispielsweise haben Körperhaltungen, die aus irgendeinem Grund eingenommen werden, Auswirkungen auf Kognition (z.B. Urteile, Einstellungen) und Emotionalität.[1]

20. Dezember 2017
© fotolia grafikplusfoto

Achtung! Weihnachten naht!

Letztens stand ich inmitten von Regalen zwischen Weihnachtsschmuck, bunten Kugeln, Lichterkerzen, blinkenden Nikoläusen und glitzernden Rentieren. Dort hörte ich, ohne meine Ohren zu spitzen, wie ein […]
20. September 2017

Freiheit ToGo

Gestern war ein super Tag! Da stand ich auf einem Nordseedeich in Sankt Peter-Ording. Ich schaute über die weiten Wiesen im Wind: grasende Lämmer, sah die […]
13. September 2017

Erst kommt das Gefühl, dann der Verstand.

Diesmal auch als gesprochener Text: Klick hier. Letzten Mittwoch bat ich meine Leserinnen und Leser, folgende Frage zu beantworten: „Wie reagiert Dein Körper auf eine Situation, […]
Wir benutzen zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit der Site Cookies. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.