Nobelpreis für: GEFÜHLE

Reden, statt bewerben.
11. Oktober 2017
Wo kommst Du her?
3. November 2017
Alles zeigen

Der diesjährige Wirtschaftsnobelpreisträger Richard H. Thaler von der Universität Chicago © Niklas Elmehed

And the winner is: Richard H. Thaler,

diesjähriger Nobelpreisträger in der Kategorie Wirtschaftswissenschaften.

Und wofür bekommt er die Auszeichnung? Dafür, dass er erforschte, dass die Gefühle die Macht über uns Menschen haben – auch bei denjenigen, die mit Zahlen, Daten, Fakten arbeiten.

Mein Reden!

All diejenigen, die jetzt skeptisch den Kopf leicht schütteln und sagen, „Na ja, die Gefühle spielen schon eine Rolle, allerdings bin ich doch Herr meiner Sinne und so leicht lasse ich mich von Gefühlen nicht beeinflussen.“, denen muss ich jedoch entgegnen: Zack! Gerade eben glaubten Sie, dass Sie Ihre Sinne im Griff hätten und über Ihre Gefühle bestimmen könnten, doch schon waren Sie dem eigentlichen Chef in Ihnen in dessen Falle getappt. Denn wer hat denn diese Skepsis in Ihnen erweckt? Wer beeinflusste Ihre Körperhaltung in dem Augenblick der Ablehnung? Wer modulierte die Betonung bei Ihrer Wortwahl? Wer hat in unglaublichen circa 200 Millisekunden, also nur zwei Zehntelsekunden, auf neuronale Strukturen zugegriffen, in denen Erinnerungen und Erfahrungen gespeichert sind, um dieses Stimmungsbild für die Antwort im Nu vorzubereiten? Und wer oder was hat diesen blitzgebildeten Gemütsschnappschuss an den Verstand weitergegeben, damit dieser daraus einen grammatisch korrekten Satz zur Antwort formuliert? Das alles macht Ihr Unterbewusstsein. Und die Sprache des Unbewussten ist das Gefühl und diese Regungen sprechen mit dem und durch den Körper. Das Bewegen Ihrer Lippen, Ihrer Zunge, die Atmung, der Herzschlag während des Sprechens, all das ist sozusagen Körper, alles verläuft unbewusst und auf der Basis von Gefühlen und Stimmungen, die so diffus und vielschichtig sind, dass der Verstand mit deren Interpretation total überfordert wäre. Daher läuft all dies besser ohne den Verstand, der an Körperbewegungen nur dann beteiligt ist, wenn er eine Anweisung dafür erhält.

Unser irrationales Entscheidungsmanagement, wofür oder wogegen man sich entscheidet, ob motiviert oder nicht, ob etwas getan oder gelassen wird, alles hat sehr viel weniger mit dem Verstand zu tun, als wir es gern hätten. Gefühle sind die wahren Unterstützer, Förderer und Kraftquell für Erfolg, Gesundheit und Glück. Doch leider können sie auch genau das Gegenteil bewirken, da kann der Verstand noch so viel wissen, was richtig und falsch ist. Wenn sich Ihre Gefühle dagegen entschieden haben, hat der Verstand keine Chance. Schlimmer noch, er wird manchmal sogar instrumentalisiert, das unlogische Verhalten als richtig darzustellen und findet manchmal völlig unrealistische Erklärungen, was man bei bestimmten, sehr menschlichen und wenig logischen Entscheidungen beobachten kann. Zum Beispiel bei der Wahl 2017 in Deutschland, an der viele Menschen beteiligt waren; dem Austritt der USA aus dem Klimaabkommen, initiiert durch eine Person; atomares Aufrüsten, angestoßen durch diverse Personen verschiedener Länder; Rosenkrieg zwischen Paaren, die sich früher mal liebten; Kauf und Fahren von Autos mit mehr als 300 PS; oder das Shoppen von Schuhen mit einer Absatzhöhe von 10 Zentimetern und mehr.

Dass Menschen zu wenig Geld für die Altersvorsorge sparen und zu viel Geld ausgeben für den Urlaub, ein Auto, die Wohnung; dass Mensch sich seiner menschlichen Natur entsprechend falsch bewegt oder ungesund ernährt; betrügt, lügt, sich zum Dackel macht, zum Schaf, zum Wolf, zum Hassprediger, zum Weichei, alles, … ja wirklich alles hat nichts mit dem Verstand zu tun. Der wird lediglich dafür genutzt oder benutzt, das eigene, oft irrationale Verhalten zu erklären und eben dann und wann ebenso zum Erklären von eigentlich Negativem benutzt.

Manchmal fühlt man sich schuldig, ängstlich, beschämt und nebenher demgegenüber kraftvoll, sexy; mal ist einem alles total egal; oder bleibt ultra-cool, wenn andere an die Decke gehen; und all das sind Gefühlszustände, die unser Leben steuern.

Denken Sie an Gefühle von Managern und Mitarbeitern in Bezug auf NewWork 4.0, Digitalisierung, Agile Mindset: Glauben Sie wirklich, mit einem Kongress oder einem Workshop, der aufklärt, ist deren Zukunftsangst verschwunden? Oder wenn Sie Ihren Mitarbeitern danach darüber berichten, wird deren Gefühlswelt sogleich dermaßen beeinflusst, dass sie voll purem Optimismus in die Zukunft gehen?

Wenn Sie Mitarbeiter eines Logistikunternehmens sind, als Versicherungsmakler ihr Geld verdienen, ein „normaler“ Banker sind, dann lässt die Existenzangst nicht locker. Wenn sie mitbekommen, dass die Welt in Zukunft mehr denn zuvor von Nullen und Einsen beherrscht werden wird, dass für bestimmte Berufsgruppen kein Platz bleiben wird und ihr Job auf der Liste aussterbender Berufe unter den Top 10 steht, dann ist Angst ein fraglos verständliches Gefühl und sollte ernst genommen werden.

Manch Manager wird ganz leise, wenn es um New Economy geht, duckt sich förmlich weg und viele von denen hoffen, dass sie irgendwie drum herumkommen, bevor sie in Rente gehen. Viele derselben arbeiten in Berufen, in denen offen Gefühle verpönt sind. Doch gerade diese Menschen werden viel stärker von Gefühlen der Angst kontrolliert. Was mit Menschen passiert, die zu lange ihre Gefühle zu kontrollieren versuchen, das können Sie in diversen Studien nachlesen.

Selbst das, was Sie jetzt hier lesen, erzeugt nur ein Gefühl für den Augenblick, und im nächsten Moment sind Sie wahrscheinlich mit etwas anderem beschäftigt, falls sie überhaupt bis hierhin gelesen haben. Nun, Sie haben es gelesen! So ist das Unbewusste wie ein Schmetterling, der von einer Blüte zur nächsten flattert. Wenn man das Unbewusste nicht ausreichend flattern lässt, kann es krank werden, lässt die Flügel hängen und hat keine Freude mehr an bunten Blumen. Andererseits ist es mitunter auch ganz hilfreich, dem Schmetterling die Richtung zu weisen, damit er nicht unter die Räder kommt.

Falls Sie sich gelegentlich fühlen wie ein verirrter Schmetterling, kommen Sie auf mich zu, ich päppele den Schmetterling in Ihnen wieder auf. Und falls Sie ein ganzes Unternehmen voller kränkelnder Schmetterlinge haben, komme ich gern mal vorbei und schaue, ob Ihre Schmetterlinge artgerecht gehalten werden. (Link)

Beitrag teilen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.