Christiano Ronaldo – mein Held

Lass doch einfach mal los!
23. August 2017
Wie fühlt sich Veränderung an?
6. September 2017
Alles zeigen

Ich trau´ es mich kaum zu schreiben, es ist wahr: Christiano Ronaldo ist mein Held – zumindest, was sein Freistoß-Embodiment angeht.

Was ist ein Embodiment? Verkörperung? …Nicht nur!

Mit einfachen Worten ausgedrückt bedeutet Embodiment, die Wechselwirkung zwischen Körper und Geist, also das Einnehmen einer Körperhaltung und der dazu entstehenden Reaktion des Bewusstseins.

Beispiel für Wechselwirkung Geist -> Körper: Der Verstand denkt, dass ich den Arm heben sollte, – also kann ich, wenn ich mich bewusst dafür entscheide, den Arm heben.

Beispiel für Wechselwirkung Körper -> Geist: Lasse ich unbewusst meinen Körper hängen wie einen schlaffen Sack, verändert sich meine Stimmungslage in ein „Schlaffer-Sack-Feeling“ und meine kognitive, bewusste Leistungsfähigkeit nimmt ab. Hier ein Link zu einem der vielen Tests, die man gemacht hat: Klick hier.

Wenn ich mich frühmorgens in der Bahn umschaue und sehe, mit welch gesenktem Haupt die Menschen während der Fahrt zum Job oder der Uni ins Handy starren, ahne ich, welche Signale der Körper ans Hirn sendet: Gesenkter Kopf = schlechte Stimmung. Und ‚zack‘ – wird die Biochemie im Hirn auf schlechte Stimmung ausgerichtet, die Hormonproduktion, die für gute Laune verantwortlich ist, nimmt ab. Wenn bis zum Start bei der Arbeit kein signifikant positiver Impuls folgt, kommt der Mitarbeiter mit dieser negativen Stimmungslage an den Arbeitsplatz. (Bei der Rückfahrt nach Hause ist das übrigens nicht anders.)

Die Psychotherapeutin Dr. Doris Wolf hat über die Wechselwirkung von Körperhaltung und Handynutzung einiges geschrieben. Klick hier.

Mein Tipp: Handy in der Tasche lassen und mal so tun, als hätte man gute Laune und das schon morgens um 6.30 h. Das bedeutet, den Mund zu einer lächelnden Grimasse hochziehen und mindestens zwei Haltestellen halten. Sie werden erstaunt sein, wie viele Menschen sie irritiert anschauen. Dabei könnte es sein, dass Sie glauben, deren Gedanken zu lesen: „Was grinst der denn so blöd?“,Will der mich etwa anmachen?“, „Wie kann man schon am frühen Morgen so gute Laune haben?“, „Hat der se noch alle…?“ , „Der hat sich wohl selbst grad selbst einen Witz erzählt!“ Sie können entscheiden, ob Sie für Ihre Umwelt lieber schlecht gelaunt sein wollen oder für sich selbst gute Laune haben möchten.

Nun komme ich zu Christiano Ronaldo. Er hat bestimmt ein Coaching für ein passendes Freistoß-Embodiment mitgemacht.

Wenn ein Fußballspieler einen Freistoß schießt, ist das eine gute Gelegenheit ein Tor zu erzielen. Um ein Tor bei einem Freistoß zu erzielen, sollte man sich seiner Fähigkeiten, seines Talents, seines Könnens bewusst sein und sich auch so fühlen. Steht man unter großem Leistungsdruck, kommt einem das selbstbewusste Feeling schon mal abhanden. Dann schleicht sich schnell Versagensangst ein. Vor allem wenn eine Mauer von gegnerischen Spieler einem grimmig gegenübersteht und die generische Fankurve „Buuuhhh“ ruft. In solchen Momenten sollte man alle Ressourcen nutzen, um in genau der erforderlichen Stimmungslage zu sein, die man benötigt, um mit einem erfolgreichen Torschuss den Ball ins Netz zu befördern.

Meine Vermutung: Ronaldo hat sich überlegt, welches Embodiment aus seiner Sicht siegessicher und angriffslustig ist, wenn man dem Feind gegenübersteht. Wenn ich mir das Freistoßembodiment von Ronaldo anschaue, sieht es so aus, als ob er in den Körpers eines Toreros geschlüpft ist. Er baut sich auf, in all seiner Pracht, strotzend voller Kraft, eitel, erhaben, sich seiner einzigartigen Fähigkeiten bewusst, im Mittelpunkt vor Tausenden von Menschen vor dem Ball stehend, als ob er gleich dem Stier einen Hieb mit seinem Degen versetzt. Er macht sein Embodiment und all die Menschen um ihn herum scheinen ihm egal zu sein, wenn er seine selbstbewusste Freistoßhaltung einnimmt, die er braucht, um einen optimalen Torschuss zu landen. Und dann …Schuss! “Mit 94 Toren hält der 31-Jährige den Rekord in der Königsklasse. Auch in Sachen Freistöße führt der Portugiese mit 12 Treffern in der Champions- League seit Mittwoch (14.09.2016) die Bestenliste an.

Was sagt uns das? Embodiment ist zwar keine Garantie für Erfolg beim Tore schießen, doch ist die passende Körperhaltung ein probates Mittel für eine gewünschte Stimmungslage. Für mehr Infos zum Thema Embodiment können Sie mich gern kontaktieren – auch wenn Sie keine Freistöße schießen müssen.

Vielleicht überlegen Sie sich mal eine passende Tier-Haltung für ausgewählte Lebensumstände, in denen Sie gern eine bestimmte Stimmungslage hätten und versuchen mal, in dieses Tier-Embodiment zu schlüpfen. Hier eine kleine Auswahl: „Ich fühle mich frei wie ein Vogel“ / „Ich wecke den Tiger in mir.“ / „Ich mach den Hengst!“ / „Ich bin schlau wie eine Eule“ / „Ich zeige mein Pfauenrad“ / „Ich bin stolz wie ein Gockel“.

Lassen Sie sich überraschen, wie Sie agieren und wie Ihr Umfeld reagiert. Vielleicht sehen auch Sie Ronaldo beim nächsten Freistoß mit anderen Augen.

Beitrag teilen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.