ZRM Zürcher Ressourcen Modell

Das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM) ist ein psychoedukatives Selbstmanagement-Training. Es wurde von Maja Storch und Frank Krause in den 1990er-Jahren für die Universität Zürich entwickelt. Integriert werden Erkenntnisse aus Psychoanalyse und Motivationspsychologie basierend auf neurowissenschaftlichen Erkenntnissen zum menschlichen Lernen und Handeln.

Innerhalb des Trainings kommen unterschiedliche Anwendungen zum Einsatz, wie systemische Analysen, Coaching, Wissensvermittlung und Selbsthilfetechniken in der Gruppe. Das Training soll Menschen in diesem Entwicklungsprozess systematisch auf der intellektuellen/kognitiven, emotionalen/emotiven und körperlichen/physiologischen Ebene ansprechen.

Mit Hilfe des ZRM soll der Mensch sich über eigene (Lebens-)Themen klar werden, Ziele entwickeln, die eigenen Ressourcen entdecken und Fähigkeiten erlangen, um nötige Ressourcen zu aktivieren, die zielorientiertes Handeln ermöglichen. Dies soll zur Entwicklung und Erweiterung der eigenen Selbstmanagementfähigkeiten führen.

12. April 2017

Von Meinungsverschiedenheiten und Bildergalerien

Da stehe ich, vor einer rund 70 Teilnehmer zählenden Gruppe männlicher Mitarbeiter eines Konzerns. Die Anwesenden wissen aus ihrer Einladung, worum es beim Seminar geht: Um […]
7. April 2017

Ich liebe Dich. Jetzt!

Ich nenne Ihnen mal drei Worte, die mir im schönsten für sie denkbaren Zusammenhang viele Jahre lang alles andere als leicht über die Lippen gekommen sind: […]
3. April 2017

Traue keinem toten Lachs!

Der Gehirnforscher Craig Bennett von der University of California hat 2009 im Supermarkt einen knapp zwei Kilogramm schweren Lachs gekauft. Im Labor hielt er Fotos von […]
24. März 2017

Das biodynamische Demeter-Gehirn für Weisheit

Das gute alte Wort weise scheint aus der Mode gekommen. Das ist schade, denn der Begriff steht für etwas, das viele Menschen sich wünschen: Sich Zeit […]
Wir benutzen zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit der Site Cookies. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.