ZRM Zürcher Ressourcen Modell

Das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM) ist ein psychoedukatives Selbstmanagement-Training. Es wurde von Maja Storch und Frank Krause in den 1990er-Jahren für die Universität Zürich entwickelt. Integriert werden Erkenntnisse aus Psychoanalyse und Motivationspsychologie basierend auf neurowissenschaftlichen Erkenntnissen zum menschlichen Lernen und Handeln.

Innerhalb des Trainings kommen unterschiedliche Anwendungen zum Einsatz, wie systemische Analysen, Coaching, Wissensvermittlung und Selbsthilfetechniken in der Gruppe. Das Training soll Menschen in diesem Entwicklungsprozess systematisch auf der intellektuellen/kognitiven, emotionalen/emotiven und körperlichen/physiologischen Ebene ansprechen.

Mit Hilfe des ZRM soll der Mensch sich über eigene (Lebens-)Themen klar werden, Ziele entwickeln, die eigenen Ressourcen entdecken und Fähigkeiten erlangen, um nötige Ressourcen zu aktivieren, die zielorientiertes Handeln ermöglichen. Dies soll zur Entwicklung und Erweiterung der eigenen Selbstmanagementfähigkeiten führen.

1. März 2017

Empathie macht mich zum Tier

Menschen verfügen über die Fähigkeit, sich in andere Personen einzufühlen. Und zwar so sehr, dass sie deren Charakterzüge nachempfinden und auf diese Weise fremde Wesenszüge für […]
10. Januar 2017

Was hat Transfereffizienz mit meiner Freundin aus Paris zu tun?

Transfereffizienz ist ein Wort, das wahrscheinlich bei den meisten Menschen kein besonders freudiges Gefühl auslöst. Wenn Worte ein emotionales Ranking bekämen, wäre Transfereffizienz im Vergleich zu […]