ZRM Zürcher Ressourcen Modell

Das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM) ist ein psychoedukatives Selbstmanagement-Training. Es wurde von Maja Storch und Frank Krause in den 1990er-Jahren für die Universität Zürich entwickelt. Integriert werden Erkenntnisse aus Psychoanalyse und Motivationspsychologie basierend auf neurowissenschaftlichen Erkenntnissen zum menschlichen Lernen und Handeln.

Innerhalb des Trainings kommen unterschiedliche Anwendungen zum Einsatz, wie systemische Analysen, Coaching, Wissensvermittlung und Selbsthilfetechniken in der Gruppe. Das Training soll Menschen in diesem Entwicklungsprozess systematisch auf der intellektuellen/kognitiven, emotionalen/emotiven und körperlichen/physiologischen Ebene ansprechen.

Mit Hilfe des ZRM soll der Mensch sich über eigene (Lebens-)Themen klar werden, Ziele entwickeln, die eigenen Ressourcen entdecken und Fähigkeiten erlangen, um nötige Ressourcen zu aktivieren, die zielorientiertes Handeln ermöglichen. Dies soll zur Entwicklung und Erweiterung der eigenen Selbstmanagementfähigkeiten führen.

19. Juli 2017

Entscheidungen auf einer Papiertischdecke

Letztens saß ich mit Anika, einer guten Bekannten, in einem Restaurant. Als der Kellner die Karte gebracht hatte, wusste ich relativ schnell, was ich bestellen wollte […]
12. Juli 2017
Neues aus dem Blog von Ralf Haake

Selbstbestimmung durch Priming

Was ist mit Priming gemeint? Hier zunächst begriffliche Erklärungen zu Prime / Priming / Priming-Effekten: Ein Prime ist u.a. ein Gegenstand, ein Wort, ein Duft, ein […]
5. Juli 2017

Lästern – verbale Highheels eines „kleinen Menschen“

Mit eines „kleinen Menschen“ sind nicht „kurze Menschen“, also Kinder oder Kleinwüchsige gemeint, sondern die Menschen, die durch das Lästern sich selbst erhöhen wollen. Sie nutzen […]
28. Juni 2017
Ralf Haake Korfu

Wandel oder Sein?

Aktuell befinde ich mich an einem Ort auf Korfu, von dem man sagt, dass man von hier verändert zurückkommt. Es sollen sogenannte Leylines (heilige Linien) durch […]