PSI-Theorie

Die Theorie der Persönlichkeits-System-Interaktionen (PSI-Theorie) von Julius Kuhl ist eine Theorie der willentlichen Handlungssteuerung, welche motivationale, volitionale, kognitive, entwicklungs- und persönlichkeitspsychologische Theorien zu integrieren versucht.

Dabei versucht Kuhl ein Grundproblem der etablierten persönlichkeitspsychologischen Schulen zu beseitigen, die nämlich oft versucht haben, die Persönlichkeit sehr einseitig anhand eines psychischen Systems (im Sinne der PSI-Theorie) zu beschreiben. Kuhl greift dabei auf bekannte Erkenntnisse verschiedener Schulen (Sigmund Freud, Carl Gustav Jung, Hans Jürgen Eysenck, Carl Rogers, Iwan Pawlow und Kurt Lewin) und aus der Gehirnforschung zurück und bietet eine systemtheoretische Persönlichkeits- und Motivationstheorie mit sieben Ebenen an. Er hebt sich auch in methodischer Hinsicht von den üblichen Typologien und faktoranalytischen Konzepten ab. Allerdings spielt in der PSI-Theorie gerade die Interaktion zwischen den Systemebenen eine große Rolle.

24. März 2017

Das biodynamische Demeter-Gehirn für Weisheit

Das gute alte Wort weise scheint aus der Mode gekommen. Das ist schade, denn der Begriff steht für etwas, das viele Menschen sich wünschen: Sich Zeit […]
10. Februar 2017

„Vertrieb hat nix mit Persönlichkeit zu tun!“…oder doch??

Es ist fast 2 Jahre her, als ich mich mit dem Chef eines Beratungsunternehmens unterhielt, dessen Angebotsschwerpunkt im Bereich „Vertriebs- und Verkaufstraining“ liegt. Auf meine Frage, […]