PSI-Theorie

Die Theorie der Persönlichkeits-System-Interaktionen (PSI-Theorie) von Julius Kuhl ist eine Theorie der willentlichen Handlungssteuerung, welche motivationale, volitionale, kognitive, entwicklungs- und persönlichkeitspsychologische Theorien zu integrieren versucht.

Dabei versucht Kuhl ein Grundproblem der etablierten persönlichkeitspsychologischen Schulen zu beseitigen, die nämlich oft versucht haben, die Persönlichkeit sehr einseitig anhand eines psychischen Systems (im Sinne der PSI-Theorie) zu beschreiben. Kuhl greift dabei auf bekannte Erkenntnisse verschiedener Schulen (Sigmund Freud, Carl Gustav Jung, Hans Jürgen Eysenck, Carl Rogers, Iwan Pawlow und Kurt Lewin) und aus der Gehirnforschung zurück und bietet eine systemtheoretische Persönlichkeits- und Motivationstheorie mit sieben Ebenen an. Er hebt sich auch in methodischer Hinsicht von den üblichen Typologien und faktoranalytischen Konzepten ab. Allerdings spielt in der PSI-Theorie gerade die Interaktion zwischen den Systemebenen eine große Rolle.

5. Juli 2017

Lästern – verbale Highheels eines „kleinen Menschen“

Mit eines „kleinen Menschen“ sind nicht „kurze Menschen“, also Kinder oder Kleinwüchsige gemeint, sondern die Menschen, die durch das Lästern sich selbst erhöhen wollen. Sie nutzen […]
31. Mai 2017

Geht’s noch?

Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, doch wer grad das Weltgeschehen beobachtet, wird nicht umhin kommen, irgendwie das Gefühl zu haben, dass da was nicht […]
26. April 2017

„Die fünf Schritte zum Glück!“: Heilsversprechen einer Megabranche

Bringen Psychoseminare wirklich Erleichterung? Lassen Coachings ihre Teilnehmer tatsächlich besser mit Herausforderungen des Lebens umgehen? Können Lebensberater Leben schönberaten, oder fühlt man sich als Kunde bei […]
24. März 2017

Das biodynamische Demeter-Gehirn für Weisheit

Das gute alte Wort weise scheint aus der Mode gekommen. Das ist schade, denn der Begriff steht für etwas, das viele Menschen sich wünschen: Sich Zeit […]