PSI-Theorie

Die Theorie der Persönlichkeits-System-Interaktionen (PSI-Theorie) von Julius Kuhl ist eine Theorie der willentlichen Handlungssteuerung, welche motivationale, volitionale, kognitive, entwicklungs- und persönlichkeitspsychologische Theorien zu integrieren versucht.

Dabei versucht Kuhl ein Grundproblem der etablierten persönlichkeitspsychologischen Schulen zu beseitigen, die nämlich oft versucht haben, die Persönlichkeit sehr einseitig anhand eines psychischen Systems (im Sinne der PSI-Theorie) zu beschreiben. Kuhl greift dabei auf bekannte Erkenntnisse verschiedener Schulen (Sigmund Freud, Carl Gustav Jung, Hans Jürgen Eysenck, Carl Rogers, Iwan Pawlow und Kurt Lewin) und aus der Gehirnforschung zurück und bietet eine systemtheoretische Persönlichkeits- und Motivationstheorie mit sieben Ebenen an. Er hebt sich auch in methodischer Hinsicht von den üblichen Typologien und faktoranalytischen Konzepten ab. Allerdings spielt in der PSI-Theorie gerade die Interaktion zwischen den Systemebenen eine große Rolle.

7. Februar 2018

Lügen, für ein gutes Gefühl

Die Wissenschaft ist sich einig darüber, dass wir Menschen am Tag im Durchschnitt 200mal lügen. 200mal am Tag entscheiden wir, bewusst oder unbewusst, ob etwas gut […]
20. Dezember 2017
© fotolia grafikplusfoto

Achtung! Weihnachten naht!

Letztens stand ich inmitten von Regalen zwischen Weihnachtsschmuck, bunten Kugeln, Lichterkerzen, blinkenden Nikoläusen und glitzernden Rentieren. Dort hörte ich, ohne meine Ohren zu spitzen, wie ein […]
29. November 2017

Was motiviert uns?

Was treibt Menschen, Kinder, Mitarbeiter, Sie selbst – zu Höchstleistungen, einem schönen Leben oder einem entspannten Sein und wie entsteht Motivation? In dem angehängten Podcast überlasse […]
22. November 2017

Experte oder Bauchladen? Die Frage nach der Positionierung

Lesen, oder 10 Minuten vorlesen lassen: „Du musst dich als Experte positionieren!“ Als freiberuflicher Coach, Berater oder Trainer werden Sie diesen Spruch auf dem Weg zum […]