Der Begriff Priming bzw. Bahnung bezeichnet in der Psychologie die Beeinflussung der Verarbeitung (Kognition) eines Reizes dadurch, dass ein vorangegangener Reiz implizite Gedächtnisinhalte aktiviert hat. Diese Aktivierung spezieller Assoziationen im Gedächtnis aufgrund von Vorerfahrungen mit den betreffenden Informationen geschieht häufig und zum allergrößten Teil unbewusst.[1]

Solch ein bahnender Reiz kann ein Wort, ein Bild, ein Geruch, eine Geste oder Ähnliches sein. Der primende bzw. bahnende Reiz aktiviert bottom up Gedächtnisinhalte, die top down bestimmen, wie schnell der nachfolgende Reiz verarbeitet wird, oder ob er korrekt erkannt wird, oder – bei uneindeutigen Reizen – auf welche Weise er interpretiert wird, oder sie beeinflussen den Gemütszustand oder nachfolgendes Verhalten. Das Konzept beruht auf der Aktivierungsausbreitung von Assoziationen.

7. April 2017

Ich liebe Dich. Jetzt!

Ich nenne Ihnen mal drei Worte, die mir im schönsten für sie denkbaren Zusammenhang viele Jahre lang alles andere als leicht über die Lippen gekommen sind: […]
3. April 2017

Traue keinem toten Lachs!

Der Gehirnforscher Craig Bennett von der University of California hat 2009 im Supermarkt einen knapp zwei Kilogramm schweren Lachs gekauft. Im Labor hielt er Fotos von […]
17. März 2017

Ich fühle, also bin ich!

Die Überschrift dieses Blogs leitet sich aus dem Titel eines Buches des Professors für Neurowissenschaft, Neurologie und Psychologie Antonio Damasio* ab: „Ich fühle, also bin ich: […]
1. März 2017

Empathie macht mich zum Tier

Menschen verfügen über die Fähigkeit, sich in andere Personen einzufühlen. Und zwar so sehr, dass sie deren Charakterzüge nachempfinden und auf diese Weise fremde Wesenszüge für […]
Wir benutzen zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit der Site Cookies. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.