Der Begriff Priming bzw. Bahnung bezeichnet in der Psychologie die Beeinflussung der Verarbeitung (Kognition) eines Reizes dadurch, dass ein vorangegangener Reiz implizite Gedächtnisinhalte aktiviert hat. Diese Aktivierung spezieller Assoziationen im Gedächtnis aufgrund von Vorerfahrungen mit den betreffenden Informationen geschieht häufig und zum allergrößten Teil unbewusst.[1]

Solch ein bahnender Reiz kann ein Wort, ein Bild, ein Geruch, eine Geste oder Ähnliches sein. Der primende bzw. bahnende Reiz aktiviert bottom up Gedächtnisinhalte, die top down bestimmen, wie schnell der nachfolgende Reiz verarbeitet wird, oder ob er korrekt erkannt wird, oder – bei uneindeutigen Reizen – auf welche Weise er interpretiert wird, oder sie beeinflussen den Gemütszustand oder nachfolgendes Verhalten. Das Konzept beruht auf der Aktivierungsausbreitung von Assoziationen.

21. Juni 2017

Die Weisheit der roten Ampel

Es war an einem dieser schönen Sommerabende in einer dieser großen, schönen Städte. Ich näherte mich schlendernd einer Fußgängerampel. Das Ampelmännchen zeigte rot. Kein Auto weit […]
14. Juni 2017

Eine Hochzeit schafft Gesprächsstoff

Als meine Freundin die Karte für ein befreundetes Pärchen zur Hochzeit schrieb, fragte Sie mich, was ich denn wohl schreiben würde. Meine etwas schelmisch Antwort: „Toi toi […]
3. Mai 2017

Wahrnehmungskompetenz macht reich

Der Multimilliardär und Hedge-Fonds-Manager George Soros führt seinen Erfolg auf sein gutes Körpergefühl zurück. Bei ihm regt sich der Rücken, wenn ihm sein Körper etwas zu […]
19. April 2017

Vom Umgang mit wilden Warteschlangen

Ansammlungen vieler Menschen, die sich anstellen, nennt der Volksmund Warteschlangen. Warum eigentlich – weil sie sich winden wie elend lange, mordsgefährliche Reptilien? Gut möglich. Mich beschleicht […]