Der Begriff Priming bzw. Bahnung bezeichnet in der Psychologie die Beeinflussung der Verarbeitung (Kognition) eines Reizes dadurch, dass ein vorangegangener Reiz implizite Gedächtnisinhalte aktiviert hat. Diese Aktivierung spezieller Assoziationen im Gedächtnis aufgrund von Vorerfahrungen mit den betreffenden Informationen geschieht häufig und zum allergrößten Teil unbewusst.[1]

Solch ein bahnender Reiz kann ein Wort, ein Bild, ein Geruch, eine Geste oder Ähnliches sein. Der primende bzw. bahnende Reiz aktiviert bottom up Gedächtnisinhalte, die top down bestimmen, wie schnell der nachfolgende Reiz verarbeitet wird, oder ob er korrekt erkannt wird, oder – bei uneindeutigen Reizen – auf welche Weise er interpretiert wird, oder sie beeinflussen den Gemütszustand oder nachfolgendes Verhalten. Das Konzept beruht auf der Aktivierungsausbreitung von Assoziationen.

15. November 2017

Das Gefühl ist aller Weisheit Anfang

Lesen, oder 6 Minuten vorlesen lassen:   Wer verstehen will, wie Menschen ticken, muss sich mit den Gefühlen und Emotionen auseinandersetzen, die ihre Entscheidungen beeinflussen. Das […]
4. Oktober 2017

Automatismen können echt nerven

Wollen Sie den Blog hören? Klicken Sie HIER. Mit Automatismen meine ich all die kleinen Verhaltensmuster, die wir Tag ein Tag aus vollführen, ohne dass wir […]
27. September 2017

Gefühle sind planbar

Vor einigen Wochen kam ein Manager nach einem Vortrag zu mir. Er erzählte: „Ich bin für einige Tage in einem Kloster zum Schweige-Retreat gewesen. Dabei habe ich […]
20. September 2017

Freiheit ToGo

Gestern war ein super Tag! Da stand ich auf einem Nordseedeich in Sankt Peter-Ording. Ich schaute über die weiten Wiesen im Wind: grasende Lämmer, sah die […]