Embodied Reframing

In der Kommunikation entscheiden nicht die Fakten an und für sich, sondern gedankliche Deutungsrahmen, die man in der kognitiven Wissenschaft als Frames bezeichnet. Diese Frames werden durch Sprache im Gehirn aktiviert. Erst sie verleihen Fakten eine Bedeutung, indem sie Informationen in ein Verhältnis zu unseren körperlichen Erfahrungen und unserem abgespeicherten Wissen setzen. Eine gelingende Kommunikation und zielführendes Handeln herbeizuführen ist nur dann möglich, wenn hinderliche Frames aufgedeckt und geändert werden. Die Änderung führen wir herbei, indem wir den Deutungsrahmen auf kognitiver und körperlicher Ebene neu gestalten. Wenn der Deutungsrahmen sich gut anfühlt und der Verstand unsere Ziele für realistisch hält, ist der Weg für die gewünschte Veränderung frei. Für Worte, die zielführend und stimmig sind.Weil der Körper sowie der Wandel von Denk- und Erfahrungsmustern im Mittelpunkt meiner Beratung stehen, heißt die Methode: Embodied Reframing™

3. April 2017

Traue keinem toten Lachs!

Der Gehirnforscher Craig Bennett von der University of California hat 2009 im Supermarkt einen knapp zwei Kilogramm schweren Lachs gekauft. Im Labor hielt er Fotos von […]
24. März 2017

Das biodynamische Demeter-Gehirn für Weisheit

Das gute alte Wort weise scheint aus der Mode gekommen. Das ist schade, denn der Begriff steht für etwas, das viele Menschen sich wünschen: Sich Zeit […]
17. März 2017

Ich fühle, also bin ich!

Die Überschrift dieses Blogs leitet sich aus dem Titel eines Buches des Professors für Neurowissenschaft, Neurologie und Psychologie Antonio Damasio* ab: „Ich fühle, also bin ich: […]