Embodied Reframing

In der Kommunikation entscheiden nicht die Fakten an und für sich, sondern gedankliche Deutungsrahmen, die man in der kognitiven Wissenschaft als Frames bezeichnet. Diese Frames werden durch Sprache im Gehirn aktiviert. Erst sie verleihen Fakten eine Bedeutung, indem sie Informationen in ein Verhältnis zu unseren körperlichen Erfahrungen und unserem abgespeicherten Wissen setzen. Eine gelingende Kommunikation und zielführendes Handeln herbeizuführen ist nur dann möglich, wenn hinderliche Frames aufgedeckt und geändert werden. Die Änderung führen wir herbei, indem wir den Deutungsrahmen auf kognitiver und körperlicher Ebene neu gestalten. Wenn der Deutungsrahmen sich gut anfühlt und der Verstand unsere Ziele für realistisch hält, ist der Weg für die gewünschte Veränderung frei. Für Worte, die zielführend und stimmig sind.Weil der Körper sowie der Wandel von Denk- und Erfahrungsmustern im Mittelpunkt meiner Beratung stehen, heißt die Methode: Embodied Reframing™

31. Mai 2017

Geht’s noch?

Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, doch wer grad das Weltgeschehen beobachtet, wird nicht umhin kommen, irgendwie das Gefühl zu haben, dass da was nicht […]
17. Mai 2017

Kommunikation ist wie Bilder malen mit Worten

Nicht die Worte selbst machen Kommunikation authentisch und erfolgreich, lassen sie einfühlsam oder auch spröde wirken. Nein, diese Effekte werden durch das hervorgerufen, was wir mit […]
10. Mai 2017

Och nö – nicht schon wieder Achtsamkeit!

Am letzten Wochenende fuhren wir Richtung Norden – für zwei Tage an die See. Und als ich so dahindüste, sah ich am Rand der Autobahn ein […]
3. Mai 2017

Wahrnehmungskompetenz macht reich

Der Multimilliardär und Hedge-Fonds-Manager George Soros führt seinen Erfolg auf sein gutes Körpergefühl zurück. Bei ihm regt sich der Rücken, wenn ihm sein Körper etwas zu […]