Embodied Reframing

In der Kommunikation entscheiden nicht die Fakten an und für sich, sondern gedankliche Deutungsrahmen, die man in der kognitiven Wissenschaft als Frames bezeichnet. Diese Frames werden durch Sprache im Gehirn aktiviert. Erst sie verleihen Fakten eine Bedeutung, indem sie Informationen in ein Verhältnis zu unseren körperlichen Erfahrungen und unserem abgespeicherten Wissen setzen. Eine gelingende Kommunikation und zielführendes Handeln herbeizuführen ist nur dann möglich, wenn hinderliche Frames aufgedeckt und geändert werden. Die Änderung führen wir herbei, indem wir den Deutungsrahmen auf kognitiver und körperlicher Ebene neu gestalten. Wenn der Deutungsrahmen sich gut anfühlt und der Verstand unsere Ziele für realistisch hält, ist der Weg für die gewünschte Veränderung frei. Für Worte, die zielführend und stimmig sind.Weil der Körper sowie der Wandel von Denk- und Erfahrungsmustern im Mittelpunkt meiner Beratung stehen, heißt die Methode: Embodied Reframing™

11. Oktober 2017

Reden, statt bewerben.

Viele Menschen sind der Meinung, dass Berufswahl eine schwierige Sache ist. Ganz besonders, wenn man nicht so richtig weiß, wohin die Reise gehen soll. Doch auch […]
4. Oktober 2017

Automatismen können echt nerven

Wollen Sie den Blog hören? Klicken Sie HIER. Mit Automatismen meine ich all die kleinen Verhaltensmuster, die wir Tag ein Tag aus vollführen, ohne dass wir […]
27. September 2017

Gefühle sind planbar

Vor einigen Wochen kam ein Manager nach einem Vortrag zu mir. Er erzählte: „Ich bin für einige Tage in einem Kloster zum Schweige-Retreat gewesen. Dabei habe ich […]
20. September 2017

Freiheit ToGo

Gestern war ein super Tag! Da stand ich auf einem Nordseedeich in Sankt Peter-Ording. Ich schaute über die weiten Wiesen im Wind: grasende Lämmer, sah die […]
Wir benutzen zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit der Site Cookies. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.